Paula

| weiblich, reine Wohnungshaltung |01

Paula, geb. August 2015, wurde uns übergeben, weil die Halterin sich nicht mehr ausreichend um sie kümmern konnte, nachdem sie sie zuvor von einem Bekannten aus eher schlechter Haltung übernommen hatte. Paula war nicht kastriert, recht mager und ihr Fell ziemlich verfilzt. Zudem wies sie die für ihre Extremzucht typische Augenproblematik vor. Wir stellten sie einem Augenspezialisten vor, um prüfen zu lassen, ob die Tränenpunkte angelegt sind und man ggf. durch eine Spülung der Tränennasenkanäle eine Besserung erzielen könnte. Der Befund lautete, dass beide Tränenpunkte angelegt sind, die Tränennasenkanäle jedoch durch die Extremzucht dermaßen gequetscht sind, dass es keine Therapie für eine Besserung des Tränenabflusses gibt. Paula ist also darauf angewiesen, dass man ihr die Augen und das Fell zur Nase hin regelmäßig mit einem feuchten, weichen Kosmetiktuch abwischt, da die Tränenflüssigkeit stets überläuft.

Auch hat die arme Maus durch die Extremzucht ein wenig Probleme, ihre Nahrung aufzunehmen, da das Mäulchen so platt und zurückliegend gezüchtet wurde. Sie frisst daher leider nur Trockenfutter, es ist uns bisher nicht gelungen, sie auf Nassfutter umzustellen. Sie kann es nicht fassen.
Aber von all dem lässt sich Paula nicht unterkriegen, sondern blüht gerade total auf in ihrer Pflegestelle. Voller Freude saust sie hinter der Katzenangel oder hinter einem Bällchen her von einem Raum in den anderen. Sie spielt sehr gern mit ihrem Menschen! Und sie ist auch sehr anhänglich und lässt sich gern streicheln. Bereits in der ersten Nacht hat sie im Bett ihres Pflegepapas geschlafen, obwohl sie sich zu Anfang tagsüber immer nur unter dem Bett versteckt hat. Inzwischen ist sie total aufgetaut. Mit viel Geduld und Eifer hat ihr der Pflegepapa eine Filzkutzel nach der anderen aus dem Fell gekämmt, und die ganz schlimmen Filzknoten wurden dann während der Narkose zur Kastration und zur Spülung der Tränenkanäle herausgekämmt. Nun ist das Fell knotenfrei und wird täglich gebürstet, damit der Zustand auch erhalten bleibt.

Paula ist eine wirklich liebenswerte, genügsame und unproblematische Katze, an der man wirklich seine Freude haben kann!! Allerdings sollte jedem Interessenten klar sein, dass ein Perser täglich gebürstet werden und den überlaufenden Tränenfluss abgewischt bekommen muss. Für die Pflege sollte Zeit und Bereitschaft vorliegen, und  man muss bedenken, dass dieser Umstand sich nicht ändern wird!

Die Vorbesitzerin erzählte, dass der Erstbesitzer ihr gesagt hätte, Paula würde sich nicht mit anderen Katzen vertragen. Nun weiß man natürlich nicht, in welcher Konstellation vom Wesen und Charakter her eine Zusammenführung versucht und ob diese fachkundig durchgeführt wurde. In der Pflegestelle befindet sich keine andere Katze, somit können wir im Grunde keine 100%ige Aussage darüber treffen, ob Paula sich mit einem Artgenossen vertragen würde oder nicht. Wenn man einen solchen Versuch starten würde, so müsste es sich auf jeden Fall um ein ebenfalls zurückhaltendes, nicht dominantes Tier handeln, welches zudem ebenso wie Paula ohne Befund auf FIV und FeLV getestet wurde. Eine provisorische Gittertür für eine Zusammenführung wäre ratsam, um einer Traumatisierung vorzubeugen, da Paula tatsächlich ein eher zaghaftes Wesen ist und zudem nun seit 4 Jahren allein gelebt hat.

Paula zieht kastriert, gechipt, ohne Befund auf FIV und FeLV getestet sowie gegen Schnupfen/Seuche geimpft in ihr neues Zuhause.

Interessenten aus dem Raum Kassel lesen sich bitte zunächst unsere Vorabinformationen zum Vermittlungsablauf (Bedingungen, Vorge-hensweise, Schutzvertrag & Schutzgebühr) durch und wenden sich bei weiterem Interesse an unsere Vermittlungshotline: 05673-9954770 oder vermittlung@cat-care.

Jetzt online spenden

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.